Jagd verursacht unfassbares Tierleid! Drucken E-Mail

Jagd verursacht unfassbares Tierleid!


Neues Video beweist: Angeschossene Tiere mit schwersten Verletzungen in Todesangst auf der Flucht!

Offiziell wird der Lainzer Tiergarten Anfang November für die Erholung des Wildes gesperrt, eine Ironie die es kaum mehr zu überbieten gibt: Werden doch in dieser Zeit die Tiere in Massenabfertigungen Jagdgästen vor die Gewehre getrieben!

Jungtiere kuscheln sich in einer Erdmulde zusammen, ein neugierig blickendes Muttertier - eine Idylle jäh unterbrochen von Schüssen. Tiere auf der Flucht. Angeschossenen Tieren hängen die Gedärme aus den Körpern, andere versuchen sich mit letzter Kraft und nur mehr drei funktionierenden Beinen in Sicherheit zu bringen! Manche sterben noch vorort, andere siechen über Tage unter Schmerzen dahin.

 Aber lesen Sie selbst und sehen Sie das erschütternde Video an:

http://www.vgt.at/presse/news/2010/news20101108m_2.php

 


Share |

EDITION GEGENSICHT

Stichwortsuche

+++ NEWS +++ NEWS

 

Einige Zitate zum Antinatalismus

 

Friedrich Nietzsche: Die Geburt der Tragödie

Es geht die alte Sage, dass König Midas lange Zeit nach dem weisen Silen, dem Begleiter des Dionysus, im Walde gejagt habe, ohne ihn zu fangen. Als er ihm endlich in die Hände gefallen ist, fragt der König, was für den Menschen das Allerbeste und Allervorzüglichste sei. Starr und unbeweglich schweigt der Dämon; bis er, durch den König gezwungen, endlich unter gellem Lachen in diese Worte ausbricht: »Elendes Eintagsgeschlecht, des Zufalls Kinder und der Mühsal, was zwingst du mich dir zu sagen, was nicht zu hören für dich das Ersprießlichste ist? Das Allerbeste ist für dich gänzlich unerreichbar: nicht geboren zu sein, nicht zu sein, nichts zu sein. Das Zweitbeste aber ist für dich – bald zu sterben.

 

weiter …