Das Lied vom Finken und dem Jägersmann Drucken E-Mail


Das Lied vom Finken und dem Jägersmann

von Wilhelm Busch

Ein Finke saß im grünen Hag,
Der sang den lieben langen Tag,
Wie's grad im Herzen ihm aufgeblüht
Sein lustig Lied, sein traurig Lied.

Er sang, wie sich die Sonnenstrahlen
Lieblich durch grüne Zweige stahlen,
Und auch vom Licht im allgemeinen,
Dem ewig schönen, ewig reinen.

Doch wenn er gar den Mond besang
Das Lied jedwedem zu Herzen drang.
Nur einem hatte das Lied nichts an,
Das war der schreckliche Jägersmann.

Im Winde flattert sein zottig Haar,
Schaurig sein Bart zu schauen war.
Die Augen warfen schwarze Reflexe
Wie auf gelbem Pergament zwei Tintenkleckse.

Durchs Hirn ging ihm ein wirrer Traum,
Da legt' er sich unter den grünen Baum
Und zog aus seiner Jägertasche
Die große grüne Branntweinflasche,

Sie war voll echtem Kirschbranntwein,
Den hat ihm geschickt der Alte fein.
Und als er hörte des Finken Lied,
Die Flasche schnell vom Munde schied.

Er legt die Büchse ans Gesicht
Und schießt vom Baum den armen Wicht,
Der liegt nun da und zappelt sehr,
Vom Monde singt er nimmermehr.

Nur einmal noch zu guter Letzt
Tut er den Schnabel auf verhetzt
Und macht mit rührendem Akzent
Dem Jäger noch ein Kompliment.

Grüßt drauf den Mond mit stummem Blick
Und sinket tot ins Gras zurück.
Der Jäger aber aus der Tasche
Zieht seine große Branntweinflasche.

So hat es sich von je gefügt,
Daß Edelmut Gewalt erliegt.

 


Share |

EDITION GEGENSICHT

Stichwortsuche

+++ NEWS +++ NEWS

 

Illusion Menschenwürde

Die Menschenrechte regeln die Beziehungen der Menschen untereinander und beschreiben einen globalen idealisierten Sollzustand für die Gattung Mensch. Sie betrachten den Mensch als isolierte Einheit, denn eine Verbindung zur übrigen Natur und den anderen Lebewesen wird in der Konvention ausgeklammert.
Die Präambel der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ (Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948, vom Vatikan nicht unterschrieben!) spricht von angeborener Würde des Menschen, einer Würde, in deren Genuss das Individuum zufällig durch Geburt und durch eine Laune der Natur gelangt mit der Folge, dass ein angeborenes Faktum dauerhaft wirkt und vom Geburtsmoment bis zur Todesstunde vorhanden ist. Ein Bemühen, Erlernen oder ein Streben nach diesem Kriterium ist infolgedessen nicht notwendig, ein Verlust darüber hinaus ausgeschlossen.
Es ist zu fragen, was unter dem in dieser Erklärung undefinierten und nebulös-schwammigen Begriff der Würde zu verstehen ist

weiter …