Das Gesetz als Handlanger des Verbrechens Drucken E-Mail

 

Das Gesetz als Handlanger des Verbrechens


von Claudia Marrapodi

 
 
Zum heutigen Sachverhalt des Tierschutz-Wesens sollte jeder Bürger, dem seine Ehre etwas bedeutet, sich ernsthaft mit dem Thema Tierquälerei beschäftigen! Denn es geht in einem sogenannten Rechtsstaat nicht an, dass Tiere in grausamster und barbarischster Weise wie im Mittelalter zu Tode gequält werden! Jeder geistig normal empfindende Mensch weiß auch, dass Tiere fühlende, intelligente Wesen sind - und keine Sachen!
 
Wer aber hier spottet und denkt, es gehe um sogenannte Menschenrechte für Tiere sollte sehr schnell sich eines besseren besinnen, denn es geht um TIERRECHTE, denn Tiere sind anders als die Spezies Mensch! Dies heißt aber nicht, dass sie, wenn sie anders sind, weniger Wert sind! Jede Spezies ist anders und da der Mensch durch seine geistige Verpflichtung den anderen Lebewesen gegenüber Rechte und Pflichten des Menschen genießt oder genießen sollte, sollten Tiere, die der Willkür und der aktuellen Machtposition des Menschen ausgeliefert sind, entsprechende Tierrechte genießen, welche ihnen ihr Leben und ihre Unversehrtheit sichert! Denn jedes Lebewesen hat ein Anrecht auf Unversehrtheit und Wohlbefinden, nicht nur der Mensch, welcher in faschistischer Weise von seiner überlegenen Position Gebrauch macht, um finanziellen Vorteil und Profit daraus zu schlagen - unter dem billigen Vorwand, er sei die einzige Spezies, welche z.B. über ethische Entscheidungsfreiheit verfüge! Dies mag man glauben oder nicht, es gibt aber Spezies, welche Dinge können, die der Mensch nicht kann, so wie etwa aus eigener Kraft (ohne die Krücke des Motors) zu fliegen, in die Tiefsee zu tauchen, nicht zu sterben (ja, das gibt es - es gibt eine Spezies, welche nicht stirbt, wir werden ihr zu späterem Zeitpunkt begegnen), ohne Nahrung zu leben (auch diese Spezies werde ich in einem speziellen Vortrag vorstellen), seine Form dem Hintergrund anpassen und über drei Hirne verfügen (Oktopus - stellte ich bereits vor)! All diese Dinge kann der Mensch nicht, und noch viele mehr! Somit sollte er sich doch besser in Bescheidenheit üben, statt sich als Großgötzen dieses Planeten aufzuspielen! Außerdem geben seine meist barbarischen und hirnlosen Aktionen eher Zeugnis seiner Dummheit und Boshaftigkeit - und zeugen ganz und gar nicht von seiner angeblich überlegenen Intelligenz, vornehmlich da er sich noch in der Zerstörungsphase des Kleinkindes befindet - und alles um sich herum beschädigt und kaputt macht!
 
Weshalb bezüglich der Tiere von Tierrechten gesprochen werden muss und nicht von Menschenrechten findet seinen Grund in der Tatsache, dass diese Rechte unter Umständen gegensätzlich daherkommen, so etwa in der Kastrationsfrage, der Notschlachtung (oder ethischer ausgedrückt: der Sterbehilfe) von Tieren oder der Handhabung von Großraubtieren, die wahrscheinlich in absehbarer Zukunft nur noch in Sanktuarien existieren werden. Ein Schimpanse kann nun mal kein Bus-Chauffeur sein und ein Löwe keinen Kran führen! Eine Kuh spielt nicht Klavier und ein Schwein will nicht in den Ballsaal schweben! Dies heißt aber noch lange nicht, dass sie deswegen minderwertige Geschöpfe sind, sondern sie sind anders! Will der Mensch nicht als verruchter ehrloser Lump enden, muss der Tag sehr bald kommen, wo er diese Tatsache anerkennen muss! So hat etwa der Mensch gewisse Fertigkeiten - und die Tiere haben andere Fertigkeiten, von denen der Mensch nur träumen kann. Es geht ebenfalls nicht an, dass nur Großprimaten in den Genuss von Spezialrechten kommen - und die anderen Tiere nicht! Dies ist aktuell der Tiefpunkt und Primitivstand der Dinge (und dies auch nur, weil sie am Aussterben sind! Aber wir dürfen und können hier nicht stehenbleiben! Und es ist sehr bedenklich, dass eine bestimmte Tierart erst an Achtung gewinnt, wenn sie bereits fast ausgestorben ist!
 
Zum heutigen Zeitpunkt ist das Gesetz in Bezug auf den Tierschutz nicht nur ungenügend, sondern eine Schande! Ich, als Gesetzesmacher könnte keine Nacht ruhig schlafen und mich am Morgen obendrein noch bedenkenlos im Spiegel betrachten! Wenn ich an die ausbeuterischen, kriminellen und archaischen Gummiparagraphen denke, wenn es um Tiere geht, verliere ich jeden Respekt vor dem sogenannten Gesetz und stelle es mit dem kriminellen Auswuchs der Mafiakultur auf dieselbe Stufe!
 
Solange solche Verbrechen an den Lebewesen gesetzlich erlaubt sind, so ist dies kein Gesetz, sondern ein morbider, krimineller und abartiger Auswuchs menschlicher Geisteskrankheit, welche aber mitnichten zu entschuldigen oder schönzureden ist, mit der Argumentation, sie diene dem Menschen, denn auch wenn sie ihm dienen würde, hätte er dieses Missbrauchsrecht nicht, sondern er nimmt sich dieses! Der Gipfel des Verbrechens besteht nun aber darin, dass heute praktisch fuer jeden Forschungszweig Alternativ-Methoden zum Tierversuch bestehen, aber gewisse zweibeinige Individuen nicht umstellen wollen und das Gesetz dies obendrein noch erlaubt! Und hier wird das Gesetz zum Komplizen des Verbrechens und somit zum Verbrecher selbst!
 
Dasselbe gilt für den Unterhalt der Großmastbetriebe und Schlachtanlagen, denn der Mensch braucht kein Fleisch (welches übrigens in absehbarer Zeit in vitro hergestellt werden kann). Werden aber diese Mörderhöhlen weiter gesetzlich erlaubt und zerstören somit das weltweite Ökosystem, so wird das Gesetz zum Komplizen des Verbrechens und zum Verbrechen selbst! Hier denke ich auch an all jene tief gläubigen Bibelchristen, welche uns stets so spöttisch belächeln! Ja - euer lieber Bruder verhungert - und statt zu spotten und zu beten, solltet ihr mal die Fakten studieren!
 
 
 Claudia Marrapodi

 


Share |