Newsletter vom 13.02.2017 Drucken E-Mail

 

vom 13. Februar 2017
 
>>> Bitte großzügig weiterverteilen <<<
 
 
Liebe Freunde der Tiere,
 
Milch wird als wichtiges und gesundes Lebensmittel angeprießen. Die Frage, ob Milch so gesund für den Mensch ist, sei hier einmal außen vor gelassen. Für Kühe und Kälber ist die Milchgewinnung in der industrialisierten Form definitiv nicht gesund. Milch ist ein Tierqualprodukt!
 
Lesen Sie dazu die Gedanken von Bernd Wolfgang Meyer:
 
Gesunde Milch. Aus fruchtbaren deutschen Landen.
 
Hat sich eigentlich schon mal Jemand gefragt, warum auf der Alm immer nur Erwachsene dokumentiert werden? Beim malerischen Abtrieb trotten auch stets nur die Ausgewachsenen heim.
 
Ist die Glocke zu schwer für den Nachwuchs? Erspart man ihnen den mühseligen Aufstieg? Ohne Kalb keine Milch und ohne Milch kein Käse. Und ohne das kein Geschäft. 
 
Die Milchwirtschaft ist definitiv die sadistischste Form von Wirtschaft überhaupt.
 
Die Kuh wird geschwängert ohne den Stier jemals zu treffen.
 
 
Das Kalb wird entrissen, weil die Milch dem Konsumenten gehört. Hernach wird das zweite, dritte Kalb aus der Herde abgestochen, weil man die "Starter Kultur" dringend benötigt.
 
Der Rest der Kälber wartet, oftmals in schwarze Kisten gezwängt, das zarte Fleisch zart und weiß (wie bei gestandenen Leichen) zu erhalten.
 
Es wird zu Kalbfleisch, -wurst und Dosenfutter für sympathischere Tierarten. Man muß es ja irgendwie loswerden. 
 
Die "Starter Kultur", Magensaft, genannt Lab, wird aus dem Magen gekippt und der Milch als Gerinnungsmittel beigegeben, den der Öffentlichkeit weitgehend Tierqualunbelasteten Käse zu gewinnen.
 
Käsereien sind also faktisch Schlachtereien.
 
Nach maximal sechs Zyklen der Art verliert die Mutter an Effizienz und Produktivität.
Sie verschwindet in einem Eisenkasten, in dem man ihr einen Eisennagel in den Kopf drischt.
 
Halb betäubt wacht sie auf, wenn sie an einem Bein an einer Kette hochgezogen wird. Nun ist es an der Zeit, ihr die Kehle durchzusäbeln, damit sie ausläuft.
 
Natürlich erst, nachdem man ihr mit der Kettensäge die Vorderbeine amputiert hat. Sie könnte ja Jemand weh tun.
 
Da Mensch Patentinhaber von BSE ist, der Kuh aber wohlgesonnen, verzichtet man seit BSE Zeiten auf den flexiblen Eisenstab, der zuvor genuntzt wurde, nach dem Hammerschlag über die Rübe das Hirn zu zerquirlen, mit der Folge, dass überhaupt keine Kuh, viel weniger ein Bulle, während des Kehlschnitts auch nur annähernd von Sinnen ist. Sie werden alle bei lebendigem Leben zerteilt.
 
Vor sechs Jahren hat Mensch ein Kalb verschont und zur Milchkuh veredelt. Sie hat Pacht, Nahrung und Wetterschutz stets pünktlich bezahlt.
 
Die Natur kennt keinen Dank und Mensch bedient sich jeder, sich anbietenden Gelegenheit zur Rechtfertigung seiner Taten. Und das heißt, Du darfst töten, wenn Du kannst.
 
Die Kuh hat bezahlt: mit Dreiviertel ihrer Lebenserwartung. Zum Schlachtzeitpunkt war sie teenager. Mit sechs Kindern. Mit ihrem Fleisch und ihren Knochen, aus denen Gelee bereitet wird und ihrer Haut, die zum Schuh wurde.
 
Am Sadistischsten ist jedoch die Kombination - Milch für das Baby - Magensaft des Babys für den Käse.
 
Daran sollte man denken, wenn man einer sympathischen Milchbäuerin künftig die Hand reicht.
 
Und über die perverse Behauptung, dass der Mensch Würde besitzt.
 
Soweit die Ausführungen von Bernd Wolfgang Meyer zum Thema Milch. (http://www.pro-iure-animalis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1877&Itemid=109)
 
Es gibt unzählige andere Bereiche, in denen der Mensch für die Tierwelt zur Gefahr wird, bzw. der Mensch zielstrebig und allgemein akzeptiert zum Tierquäler wird. Es ist wichtig, dass diese Umstände immer wieder thematisiert werden, um hoffentlich eine Sensibilisierung des Einzelnen zu erreichen.
 
Sie finden auf unserer Homepage dazu fortwährend aktuelle Beiträge und Verweise, wie z.B. hier: http://www.pro-iure-animalis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1878&Itemid=109
 
Ein Thema liegt uns nach wie vor sehr am Herzen: das Töten von Tieren als Spaß und Freizeitvergnügen! Als honorige Mitbürger getarnte Psychopathen sind am Werk, wenn Jäger zur Jagd blasen. Lesen Sie dazu hier: http://www.pro-iure-animalis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1872&Itemid=66

 
Herzliche Grüße
für pro iure animalis
 
Dr. Gunter Bleibohm und Harald Hoos
 
 
Weitere Infos unter:
www.pro-iure-animalis.de

 
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, dann klicken Sie auf diesen Link.
V.i.S.d.P.:
Bornergasse 45  |  76829 Landau  |  06341-899040  |  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Kontakt:
Dr. Gunter Bleibohm
  |  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Harald Hoos  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
 


Share |

EDITION GEGENSICHT

Stichwortsuche

+++ NEWS +++ NEWS

 

Was ist Antinatalismus?

Der Antinatalismus ist eine Moraltheorie, die eine von der Philosophie weitgehend verdrängte Frage aufnimmt: die Frage, OB Menschen existieren sollen. Während es zahllose Stellungnahmen zur Frage gibt, WIE die bereits existierenden Menschen leben sollen, haben sich nur wenige Denker mit der Frage beschäftigt, ob es eigentlich moralisch vertretbar ist, neue Menschen zu zeugen. Der Antinatalismus stellt in Frage, was selbstverständlich scheint: dass auch künftig Menschen gezeugt und geboren werden sollen. Auf den ersten Blick könnte diese Moraltheorie damit bedrohlich scheinen. Auf den zweiten Blick aber nimmt sie das folgende POSITIVE ZIEL und das nachstehende GEBOT ernster als andere Moraltheorien:

POSITIVES ZIEL
Keine Sterbenden mehr. Eine Welt ohne Kriege, Massenmorde und Krankheiten. Nirgendwo Schmerzensschreie. Und niemand, der Hunger oder Durst leidet.
Wer würde nicht unterschreiben, dass jede Person das ihr Mögliche tun sollte, um dieses Ziel zu erreichen?

GEBOT
„Handle nicht so, dass eine Person infolge deines Handelns sterben muss.“
Die allermeisten Personen beanspruchen für sich, stets so zu handeln, dass infolge ihrer Handlungen niemand sterben muss. Nun hat aber jede Person, die einen Menschen zeugte, bereits so gehandelt, dass ein Mensch als Konsequenz dieser Handlung sterben muss:  das eigene Kind. Und jedes Paar, dass entschlossen ist, einen Menschen zu zeugen, hat den Entschluss gefasst, so zu handeln, dass ein Mensch (das eigene Kind!) als Konsequenz dieser Handlung sterben muss.

weiter …