Warum das alles? Drucken E-Mail

 

Warum das alles?

 

Liebe Freunde der Tiere,

regelmäßig gebe ich Ihnen einen Überblick darüber, was wir tun. Relativ selten sprechen ich allerdings davon, warum wir uns so für die Tiere einsetzen. Da ich nicht für unser gesamtes Team sprechen kann, berichte ich Ihnen heute davon, was mich persönlich antreibt.

Wenn Menschen dafür sorgen, dass andere Lebewesen leiden, dann ist es für mich zweitrangig, ob ein Mensch oder ein Tier gequält wird. In beiden Fällen will ich eingreifen. Wenn jemand seine Macht missbraucht, dann ist das für mich eine Ungerechtigkeit, bei der  ich nicht tatenlos zusehen kann. Ich will dagegen vorgehen. Solch ein Machtmissbrauch findet bei uns jeden Tag statt: Menschen berufen sich auf das Recht des Stärkeren und entscheiden, dass Schweine, Hühner, Kühe und andere empfindsame Lebewesen unter unwürdigen, qualvollen Bedingungen leben und sterben müssen. Und das nur zu dem Zweck, Fleisch, Milch und Eier zu Billigstpreisen zu produzieren.

Als mir das Ausmaß dieser Ungerechtigkeit klar geworden ist, habe ich zuerst beschlossen, mich nicht mehr daran zu beteiligen. Damit ging es mir ungefähr ein Jahr lang gut, doch was die Menschen den Tieren antun, arbeitete weiter in mir. Wie kann es sein, dass Tiere ihr ganzes Leben in kleinen Käfigen verbringen müssen? Warum trennen Menschen den Tieren Zahnspitzen, Schnabelspitzen, Hörner und Ringelschwänze ab und geben ihnen dabei noch nicht einmal etwas gegen die quälenden Schmerzen? Wie können Menschen es zulassen, dass viele Tiere noch bei Bewusstsein sind, wenn damit begonnen wird, sie zu Fleisch zu verarbeiten?

Diese Fragen werde ich vielleicht nie loswerden. Aber ich habe meinen eigenen Weg gefunden, damit umzugehen. Deshalb verhandeln wir mit Unternehmen und starten Kampagnen. Deshalb zeigen wir den Menschen, wie sie dazu beitragen können, dass weniger Tiere leiden und sterben müssen. Deshalb leisten wir Überzeugungsarbeit bei Entscheidern. Und deshalb nutzen wir juristische Hebel, um Tieren zu helfen.

…….., heute möchte ich mich einfach nur dafür bedanken, dass Sie helfen,

eine der größten Ungerechtigkeiten zu beenden - den Machtmissbrauch der Menschen gegenüber den Tieren.

Mahi Klosterhalfen
Herzliche Grüße
Ihr

Mahi Klosterhalfen | Geschäftsführer
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt  

 


Share |

EDITION GEGENSICHT

Stichwortsuche

+++ NEWS +++ NEWS

 

Illusion Menschenwürde

Die Menschenrechte regeln die Beziehungen der Menschen untereinander und beschreiben einen globalen idealisierten Sollzustand für die Gattung Mensch. Sie betrachten den Mensch als isolierte Einheit, denn eine Verbindung zur übrigen Natur und den anderen Lebewesen wird in der Konvention ausgeklammert.
Die Präambel der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ (Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948, vom Vatikan nicht unterschrieben!) spricht von angeborener Würde des Menschen, einer Würde, in deren Genuss das Individuum zufällig durch Geburt und durch eine Laune der Natur gelangt mit der Folge, dass ein angeborenes Faktum dauerhaft wirkt und vom Geburtsmoment bis zur Todesstunde vorhanden ist. Ein Bemühen, Erlernen oder ein Streben nach diesem Kriterium ist infolgedessen nicht notwendig, ein Verlust darüber hinaus ausgeschlossen.
Es ist zu fragen, was unter dem in dieser Erklärung undefinierten und nebulös-schwammigen Begriff der Würde zu verstehen ist

weiter …