PETITION FÜR DIE BEENDIGUNG DER FUCHSJAGD Drucken E-Mail

 

stoppjagdterror.jpgIn unserem Nachbarland Luxemburg wird die Fuchsjagd ab April zunächst für ein Jahr komplett verboten. Es gebe aktuell »keinen objektiven Grund«, Füchse zu jagen, so Camille Gira, Staatssekretär im Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur. Die geschossenen Füchse hätten »keine nützliche Verwendung« mehr, weder als Nahrung noch als Pelz. Jedes Jahr würden »rund 3.000 dieser sympathischen Lebewesen« abgeschossen und dann in die Mülltonne geschmissen. Zudem gebe es bereits seit über zehn Jahren in Luxemburg keine Tollwut mehr.

Die Jäger in Luxemburg laufen Sturm gegen die zunächst einjährige Aussetzung der Fuchsjagd.

Wildtierschutz Deutschland hat eine neue Petition für die Einstellung der Fuchsjagd auf den Weg gebracht - als Unterstützung an den zuständigen Staatssekretär Gira in Luxemburg und als Aufforderung die Fuchsjagd in Deutschland abzuschaffen an die in Deutschland auf Bundes- und Landesebene zuständigen Ministerien. Die Petition hat zunächst eine Laufzeit bis zum 17. April 2015.

In Deutschland gibt es keine oder nur unzureichende Schonzeiten für Füchse. In Luxemburg sollen zunächst bis zum 31. März 2016 keine Füchse mehr gejagt werden. Gegen die kleinsten Änderungen des Status Quo laufen die Jäger Sturm – in Luxemburg, in Stuttgart, in Düsseldorf, in Saarbrücken. Die von den Jagdverbänden angeführten Argumente für die Beibehaltung der Fuchsjagd sind jedoch fadenscheinig.

weiterlesen: http://www.wildtierschutz-deutschland.de/2015/03/petition-fur-eine-beendigung-der.html

Petition unterschreiben:

http://www.wildtierschutz-deutschland.de/p/blog-page.html

 


Share |

EDITION GEGENSICHT

Stichwortsuche

+++ NEWS +++ NEWS


Flyer JägerlügenDeutschlands Jäger, insgesamt noch etwa 350.000, greifen massiv in die Ökosysteme unserer Kulturlandschaft ein. Sie verändern sie zu ihrem Nutzen und oft zum Nachteil für den Naturhaushalt. Gestützt und Begründet wird dieses Eingreifen mit einer Reihe von Argumenten, die auf der Sach- und Wissenschaftsebene nicht haltbar sind. pro iure animalis fasst in diesem Flyer die gängigsten Jägerlügen zusammen.

FLYER BESTELLEN!

weiter …