Jagd auf halb domestizierte Enten im Burgenland Drucken E-Mail
Sonntag, 19. August 2012


Das ist die vielgepriesene Waidgerechtigkeit, die verlogene Moral der Jäger.

Es ist nicht das Ziel, Natur und Tierwelt zu hegen, nein, das Ziel ist primär die Befriedigung der Tötungslust, der mörderische Spass am Schiessen, das Ausleben niederster archaischer Tötungsgelüste.


VGT deckt auf:
Jagd auf halb domestizierte Enten im Burgenland


Aus Ungarn importierte Zuchtenten in Volieren entlang der Leitha gemästet und kurz vor der Schusszeit ausgesetzt - Exkremente belasten den Leitha-Fluss.

weiter …
 
Blasi Riot Drucken E-Mail
Mittwoch, 15. August 2012


Scharfer Jägertrupp will der Landesregierung was blasen

Ein Kommentar


Es gehört auch zu den Aufgaben, über Menschen zu berichten, deren Leiden allzu oft vergessen wird. Menschen wie jene Jäger, die tapfer ihr Schicksal tragen.
Gerade Jäger, die allgemein so beliebt sind wie Hundekacke am Schuh, sollen jetzt beschnitten werden. Zu den vielen Debatten, die in letzter Zeit zu diesem Thema die Presse rauf und runter gerutscht sind, nehmen Jäger ihr Ding jetzt selbst in die Hand. ...

weiter …
 
"Ganz nah bei Gott" Drucken E-Mail
Sonntag, 12. August 2012


DER SPIEGEL berichtet in der Ausgabe 32/2012 über Jagdtouristen, die u.a. nach Afrika reisen um dort Großwild zu erlegen. Berichtet wird u.a. über eine Farm in Texas, wo die Jagdtouristen auf ihre Mission vorbereitet werden. "Büffeljagd ist wie Nahkampf ... die Tiere greigen an; ihr müsst sie mit blei vollpumpen." - mit solchen Weisheiten und Anweisungen werden die angehenden Großwildjäger bedröhnt.

Zum Ende des Artikels werden tiefe Einblicke gegeben. Auf die Frage, warum die Kursteinehmer das Töten so lustvoll finden, sagt eine Jagdreiseveranstalterin: "95 Prozent der Männer fallen auf die Knie und fangen an zu heulen, wenn sie ihren ersten Elefanten geschossen haben" Weiter führt sie aus: "Ein so großes Tier zu erlegen ist wie der beste Orgasmus, den Sie sich vorstellen können. Da ist man so nah bei Gott, wie man es nur sein kann."

Weiter möchten wir keine Anmerkungen mehr machen zu dem sehr gut verfassten SPIEGEL-Beitrag ...
weiter …
 
Gegenveranstaltung zu "1000 Jagdhörner in Düsseldorf" Drucken E-Mail
Sonntag, 12. August 2012

jagdhorn.jpgAm 22. September findet in Düsseldorf vor dem Landtagsgebäude eine Groß-Kundgebung von Jägern unter dem Motto „Finger weg vom Jagdrecht!“ statt. Die Waidmänner wollen mit 1000 oder mehr Jagdhornbläsern für den Erhalt des bisherigen Jagdgesetzes demonstrieren. In Nordrhein-Westfalen wird derzeit durch die Landesregierung eine umfassende Landesjagdgesetzreform geplant. ...
weiter …
 
Jäger verwechseln Mähdrescher mit Wildschwein Drucken E-Mail
Montag, 30. Juli 2012

maehdrescherwildschwein.jpgAuf der Insel Rügen haben Jäger offensichtlich einen Mähdrescher mit einem Wildschwein verwechselt. Drei Jäger waren bei Binz auf der Pirsch und ein Landwirt mit dem Mähdrescher auf seinen Feldern zur Ernte unterwegs. Eine Kugel durchschlug die Fahrerkabine, zerstörte eine Scheibe, wodurch sich der Landwirt Schnittverletzungen zuzog. ...
weiter …
 
Urteil des EGMR zu Zwangsbejagung: Ministerium propagiert Hinhaltetaktik Drucken E-Mail
Donnerstag, 19. Juli 2012


Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat der Zwangsbejagung in Deutschland eine Absage erteilt. Dieses Urteil löst nun selbstverständlich bei der Jägerschaft Panik aus und die Politik ist gefordert, diesen Straßburger Richterspruch in deutsches Recht umzusetzen.

Das rheinland-pfälzische Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten hat reagiert, ...
weiter …
 
Peinliche Abfuhr Drucken E-Mail
Donnerstag, 19. Juli 2012

Ende der Zwangsbejagung: Welt-Online Redaktion distanziert sich von Taliban-Journalismus


Mit rechtsgültigem Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vom 26.06.2012 beschieden die 17 Richter der Großen Kammer mit überwältigender Mehrheit von 14 zu 3 Stimmen, dass Grundstückseigentümer in Deutschland die blutige Spassjagd auf ihrem Grundbesitz nicht mehr zwangsweise erdulden müssen. ...
weiter …
 
Pressemeldungen von DIE GRÜNEN sorgen für Unverständnis Drucken E-Mail
Freitag, 6. Juli 2012


Die Pressemeldungen vom 22. und 29. Juni aus dem Büro für Ländliche Entwicklung und für Waldpolitik der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sorgen für Verwirrung und Verwunderung.

So ist hinlänglich bekannt und Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis, dass exzessive Jagd für die Zerstörung ökologischer Systeme verantwortlich ist. Eben das genannte Büro hatte im November 2010 Experten zu einem Fachgespräch eingeladen, bei dem eben diese Zusammenhänge erörtert wurden, speziell wie sich Jagd negativ auf die Interessen der Forstwirtschaft ...

weiter …
 
Jäger werden zum Alptraum der Dorfbewohner Drucken E-Mail
Freitag, 6. Juli 2012

Vermutlich durch Feuerwaffen verursachte Waldbrände lösen Inferno aus



Unzählige Wild- und Haustiere verbrannten elend. Wohnhäuser, Plantagen und ganze Besitzstände gingen in Flammen auf. Und tote Menschen sind zu beklagen, hitzeverkrümmt, erstickt, verglüht. Das ist die unheimliche Zwischenbilanz der durch Jäger ausgelösten Waldbrandkatastrophe von Colorado 2012, die bislang noch andauert. Zehntausende evakuierte Menschen warten unter Schock auf ein Ende der Schreckensmeldungen.

Die Ursache der Verheerungen sind kein Einzelfall. Auch bei dem jüngsten Brandinferno ...
weiter …
 
Zwangsbejagung verstößt gegen Menschenrechte Drucken E-Mail
Dienstag, 26. Juni 2012

Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte

Jäger dürfen nicht auf Privatgrundstücken gegen den Willen der Eigentümer jagen


Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat heute das Urteil im Fall “Herrmann gegen die Bundesrepublik Deutschland” verkündet. In seinem Urteil der Großen Kammer (Beschwerdenummer 9300/07), das rechtskräftig ist, stellte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte heute mit einer Mehrheit der Stimmen eine Verletzung von Artikel 1 Protokoll Nr. 1 (Schutz des Eigentums) zur Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) fest. ...
weiter …
 
Die Wahrheit über Jäger Drucken E-Mail
Donnerstag, 21. Juni 2012


Die Wahrheit über Jäger

Die Jagd ist, wie die Politik, kein Thema, das gerne in fröhlicher Runde angesprochen wird.

Es gibt Befürworter (Jäger, deren Freunde, Nutznießer und Familienmitglieder) Gegner (alle Menschen, die ein Herz haben) und Leute, die nichts davon wissen und denen es kein Thema ist (also ca. 95% der Restbevölkerung).

Lesen Sie den gesamten, sehr aufschlussreichen Artikel bitte hier:

http://jagdunfall.wordpress.com/2012/06/14/die-wahrheit-uber-jager/

weiter …
 
Neue Ungeheuerlichkeiten durch Jäger Drucken E-Mail
Mittwoch, 20. Juni 2012

Neue Ungeheuerlichkeiten durch Jäger


1. Warnschuss war für den Hund tödlich
Gericht verurteilt Jagdpächter – Nun kommt es zur Berufungsverhandlung

Zu einem unangenehmen Nachspiel kam es dieser Tage vor dem Amtsgericht in Gerolzhofen für den Jagdpächter, der im Juli 2011 einen aus seiner Sicht wildernden belgischen Schäferhund im Revier bei Rügshofen erschossen hatte. Da sich der Beschuldigte in dem gesamten Strafverfahren mehrfach in Widersprüche verstrickte, folgten Gericht als auch Staatsanwaltschaft seiner Darstellung der folgenreichen Geschehnisse an jenem Morgen nicht. Am Ende lautete das Urteil auf 65 Tagessätze a 30 Euro.

Den gesamten Artikel finden Sie hier:
https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Warnschuss-war-fuer-den-Hund-toedlich;art769,6848512

2. A: Jägerpack erschoss "versehentlich" einen Steinadler

Den gesamten Artikel finden Sie hier:
http://tierschutznews.ch/index.php?option=com_content&view=article&id=1976:a-jaegerpack-erschoss-versehentlich-einen-steindadler&catid=130:europe1397566480&Itemid=585

weiter …
 
Katze von Jäger angeschossen und schwer verletzt Drucken E-Mail
Mittwoch, 20. Juni 2012

Katze von Jäger angeschossen und schwer verletzt


Atzenbrugg: Trasdorf | Wie bekannt wird, hat vermutlich ein Jäger am 25.06.2012, in den frühen Morgenstunden, eine Katze im Raum Trasdorf-Atzenbrugg angeschossen.
Das Tier konnte sich noch, trotz offener Bauchwunde und blutüberströmt, bis zu seiner Besitzerin nach Trasdorf schleppen.
----------------------------------------------------------------------------
Offener Brief – an den, den es betrifft:

Sehr geehrter Unbekannter !

weiter …
 
Killerphilie Drucken E-Mail
Sonntag, 10. Juni 2012

Verkaufte Meinungen – Bei Jäger-Propaganda stirbt die Wahrheit immer zuerst


Nach Jahren des Niedergangs sollte er es richten. Als kommerzieller Dienstleistung, im Rang eines Pressesprechers des deutschen Jagdverbandes, wurde dem PR-Strategen und selbstausgelobtem Fachmann für Krisen-PR, der immer auch auf der Suche nach Kontakten zu Journalisten ist, der Auftrag übertragen, den Jagdverband, dessen Mitglieder Tiere zum Hobbyspass töten, die Gunst der Öffentlichkeit zu erlangen und die Truppe als „Umweltschützer“ darzustellen.

Derjenige, der PR in Anspruch nimmt, verlangt damit nach einen Nutzeffekt: ...
weiter …
 
"Jagd & Jäger ins Museum" - Konferenz der "Liga zur Abschaffung der Jagd" in Bozen (I) Drucken E-Mail
Montag, 28. Mai 2012


bozen.jpgDie "Liga zur Abschaffung der Jagd" veranstaltete am 19. Mai 2012 unter dem Motto "Jagd & Jäger ins Museum" eine Konferenz im norditalienischen Bozen. Zu waren Konferenz zwei Redner geladen: Carlo Consiglio, Prof. in Zoologie im R. an der Universität Sapienza in Rom und Harald Hoos von pro iure animalis.

Nach dem ca. eineinhalbstündigen Vortrag von Herrn Consiglio, bei dem er über u.a. verschiedene Aspekte der Jagd in Bezug auf die Auswirkungen auf Populationsentwicklungen sprach, gab Harald Hoos in einem ebenfalls ca. eineinhalbstündigen Vortrag einen Umfassenden Überblick über die Jagd in Deutschland und speziell auch über die Verflechtungen mit der Politik unddem Einfluß auf die Gesetzgebung auf Länderebene.

Für die ca. 45 Zuhörinnen und Zuhörer wurde der Beitrag simultan ins Italienische übersetzt .

Das Manuskript des Vortrages von Harald Hoos finden Sie hier!

Hier finden Sie die Einleitungsworte des Veranstalters Richard Steinmann als Video.

 
Der BUND porsitioniert sich zur Jagd Drucken E-Mail
Dienstag, 22. Mai 2012


Der BUND hat sich in einem ausführlichen Papier in begrüßenswerter Weise klar zur Jagd positioniert.

Lesen Sie dazu hier:

http://www.bund-nrw.de/fileadmin/bundgruppen/bcmslvnrw/PDF_Dateien/Themen_und_Projekte/Naturschutz/Jagd/2012_03_BUNDpositionen_Jagd.pdf

 

 
Gelder Absorbieren Drucken E-Mail
Freitag, 11. Mai 2012

Warum Hobbyjägern fast eine Viertel-MILLIARDE Euro an Steuergeldern zugeschanzt wurde; bislang


Einen Draht zu politischen Entscheidungsträgern zu haben, das war die Losung, Realargumente stets Nebensache. Und so lange der Draht glüht, rollt der Rubel. Der Rubel rollt für Entschädigungszahlungen für durch radioaktive Belastung verseuchtes Wildschweinfleisch. Die Katastrophe von Tschernobyl vor mehr als 25 Jahren ist dafür die Ursache. 620.000 Euro flossen dafür 2011. Seit dem GAU 1986 wurden insgesamt 239 Millionen Euro an „staatlicher Entschädigung“ an Jäger gezahlt. Gezahlt an die Kaste der Hobbyjäger, die zur eigenen Befriedigung auf Tiere schießt, als Zeitvertreib. ...
weiter …
 
Walter Frevert - ein gefeierter Nazi-Autor zum Thema Jagd Drucken E-Mail
Freitag, 4. Mai 2012


Walter Frevert ist ein gefeierter Autor zum Thema Jagd. Die von dem 1897 geborenen Autor verfasste Fachliteratur ist in der Jagdszene ein Begriff, seine Werke werden fortlaufend neu aufgelegt.

"Frevert hat die Deutsche Geschichte in jagdlichen Dingen geprägt", "Frevert muß ein Jägers-Mann bzw. eine Waid-Frau einfach gelesen haben.", das sind Zitate aus einschlägigen Foren zu Freverts Literatur.

Diskussionen um Frevert können Sie auch u.a. hier nachlesen:

weiter …
 
Bundesverdienstmedaille für Engagement in Sachen Jagd Drucken E-Mail
Freitag, 20. April 2012


Ihr Engagement im Bereich des Jagdgeschehens hat Anneliese Merx aus Schlüchtern die Verleihung der Bundesverdienstmedaille eingebracht.

Wie arm an wirklich auszeichnungswürdigen Größen muss ein Land sein, um einen solchen Akt zu vollführen! Oder läßt einfach der besthehende Blick auf die Dinge von Entscheidungsträgern wirkliche Größen übersehen?

Mit klaren Wörten ausgesprochen bedeutet die Auszeichnung, dass eine Person geehrt wird, die sich für die Zerstörung ökologischer Systeme einsetzt und Tierleid fördert. Ein Umstand der an perversität schwer zu übertreffen ist.

Lesen Sie hier:

http://www.fuldaerzeitung.de/nachrichten/kinzigtal/Kinzigtal-Bundesverdienstmedaille-fuer-Anneliese-Merx;art40,546480

 
Gothaer Versicherung ruft zu Spendenaktion für die Jagd auf Drucken E-Mail
Freitag, 20. April 2012


Die Gothaer Versicherung, die u.a. Haftpflichtpolicen für Jäger anbietet, ruft zu einer Spendenaktion für die Jagd auf. Die mittel sollen für eine Kampagne eingesetzt werden, die das Image der Jagd aufpolieren soll. Anlass ist wohl u.a. der, dass die Rot-Grüne-Koalition in Nordrhein-Westfalen vor dem Bruch der Regierung eine umfassende Novellierung des Landesjagdgesetzes hin zu mehr Natur- und Tierschutz angekündigt hat.

Inzwischen wird zum Boykott des Versicherungskonzerns aufgerufen, Tierschützer und große Naturschutzverbände wie der NABu empören sich.

Lesen Sie dazu einschlägige Presseberichte hier:

http://www.ftd.de/unternehmen/versicherungen/:jagd-versicherer-gothaer-blaest-zum-halali-auf-rot-gruen/70024973.html

http://nachrichten.rp-online.de/regional/kampagne-gegen-jagdgesetz-1.2796563

http://www.sueddeutsche.de/I5L38h/580005/Halali-in-NRW.html

http://www.boerse-go.de/nachricht/NABU-kritisiert-Aufruf-zur-Rettung-der-Jagd-durch-die-Gothaer-Versicherung,a2807442.html

 

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 201 - 240 von 256



Share |

EDITION GEGENSICHT

Stichwortsuche

+++ NEWS +++ NEWS


© Gunter Bleibohm

S c h a n d e. - Bedenke, wenn du irgendwo in der Natur sitzt, wie viele Lebensformen du sofort siehst: Hunde, Eidechsen, Ameisen, Bienen, du hörst Vögel und siehst Katzen, Pferde, Schafe und Menschen.
Bedenke nun, dass jede Lebensform, jede Gruppe die Welt anders sieht, wahrnimmt, wertet, organisiert und zum Gesamtwesen der Welt seinen Beitrag leistet.
Bedenke zum Schluss die Rolle des Menschen im gesamten Naturgeschehen und du wirst Schreckliches feststellen, wirst vor Scham und Schreck die Augen niederschlagen.

weiter …