„Jagd ist hinterlistige Tötung und sonst nichts!“ Drucken E-Mail
Freitag, 11. Januar 2013

Verkommt Deutschland zur Bananen-Republik?

„Jagd ist hinterlistige Tötung und sonst nichts!“

„Eine schallende Ohrfeige für den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und für alle aufrechten Bürger, die in Deutschland noch an ethische und demokratische Werte glauben. Es ist noch schlimmer, als wir befürchteten“, so bezeichnete Dr. Johannes Hofer, Vorstandsmitglied des Vereins Leben bewahren zum Schutz von Umwelt, Natur und Tieren und ihrer Rechte international, den vorliegenden Gesetzesentwurf zur Änderung des Jagdrechts.

Zur Erinnerung: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat mit Urteil vom 26.6.2012 verbindlich festgestellt, dass ein Grundstückseigentümer in Deutschland nicht mehr dazu gezwungen werden darf, wie bisher Mitglied einer so genannten Jagdgenossenschaft sein zu müssen. Die damit verbundene Pflicht, die Ausübung der Jagd durch Dritte auf seinem Grundstück trotz entgegenstehender ethischer Motive dulden zu müssen, verstößt gegen Artikel 1 Protokoll Nr. 1 der

weiter …
 
Gesetzesentwurf zur Umsetzung des "Zwangsbejagung-Urteil" des EGMR Drucken E-Mail
Mittwoch, 9. Januar 2013


Wie bereits bekannt liegt nun ein Gesetzesentwurf aus dem Hause Aigner, dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, für die Umsetzung des "Zwangsbejang-Urteils" des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in deutsches Recht vor.

Hier finden Sie die komplette Drucksache, die nun in den kommenden Tagen zur Beratung in verschiedene Bundestagsauschüsse in Berlin geht: Drucksache 812/12

Dazu hat sich Rechtsanwalt Storr von der Initiative "Zwangsbejagung Ade" mit einem Offenen Brief an die Bundesministerin Aigner gewandt.

Lesen Sie hier den Offenen Brief hier!

 
Regierungskniefall vor der Jagdlobby Drucken E-Mail
Samstag, 29. Dezember 2012

Keine Jagd auf meinem Grundstück!


„Änderung des Jagdrechts: Grundstücksbesitzer können Jäger aussperren“, titelt Focus online am 20.12.2012 und meldet: „Besitzer bejagbarer Grundstücke mussten bisher die Jagd auf ihrem Grund und Boden dulden, auch wenn sie ethische Bedenken dagegen hatten. Ein nun verabschiedeter Gesetzesentwurf setzt dieser Praxis ein Ende. Besitzer von Wald und Ackerland müssen künftig keine Jagd mehr auf ihren Grundstücken dulden.“
http://www.focus.de/politik/deutschland/aenderung-des-jagdrechts-grundstuecksbesitzer-koennen-jaeger-aussperren_aid_885572.html
 
weiter …
 
Unterschiede zwischen Jäger und Serienkiller? Drucken E-Mail
Samstag, 29. Dezember 2012

Unterschiede zwischen Jäger und Serienkiller?

Beide sind süchtig (Jagdfieber) und haben ein starkes Verlangen nach Macht und Kontrolle.

Sowohl der Serienmörder als auch der Jäger meint, an etwas wichtigem teilzuhaben. Auffallend häufig werden bei Serienkiller Gehirnanomalien festgestellt. Neuropsychologen bestätigen: Die Amygdala, das Zentrum, in dem das Mitgefühl verortet wird, ist bei Psychopathen auffällig zurückgebildet.

Beim Töten empfinden beide gleich, wie beim Konsum von illegalen Drogen. Eine temporäre Erleichterung, Beruhigung geht durch ihren Körper und Geist - bis erneut auf die Suche nach einem Opfer gegangen werden muss. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass dabei auch andere illegale Aktivitäten, wie Wilderei, Waffenschmuggel usw. praktiziert wird.

weiter …
 
Wie wird man Jagdgegner? Drucken E-Mail
Samstag, 22. Dezember 2012


Wie wird man Jagdgegner?

Ich machte im Jahr 2008 einen Aufenthalt in Tersnaus im Kanton Graubünden / Schweiz.

Eines Morgens im Oktober hörten wir im Haus erneut langes und andauerndes Hundegebell im nahen Wald. Mit meinem Hund Mobi machte ich mich auf den Weg, um nachzuschauen, ob jemand Hilfe braucht. Wir sind rechts vom Dorf den Berg hoch gewandert und kamen hinab, dort wo die Laute herkamen. Dabei entdeckten wir zwei Hunde alleine und frei im Wald bei einer Kiesgrube herumsteuern.

Der jüngere Hund begleitete uns anschliessend freiwillig auf dem Weg nach Hause, nachdem weit und breit kein Mensch zu sehen war und ich keine unmittelbare Notsituation vorfand. Komisch war das Ganze schon und ich dachte, werde im Dorf fragen, wem die Hunde gehören. Bis zu diesem Moment wusste ich nicht, dass dies Jagdhunde sind.

weiter …
 
Hund grundlos abgeknallt Drucken E-Mail
Samstag, 22. Dezember 2012

Hund grundlos abgeknallt

Mal wieder ein Hund mitten auf einer Wiese von einem Jäger grundlos abgeknallt:

http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/hund-in-nurnberg-grundlos-abgeknallt-1.2586841?searched=true

weiter …
 
Jäger und Naturschutz ist wie der Teufel und Weihwasser Drucken E-Mail
Samstag, 15. Dezember 2012

Jäger und Naturschutz ist wie der Teufel und Weihwasser

Die Jagd hat versagt. Seit Jahrzehnten versuchen die Jäger Wildtierpopulation zu regulieren, was ihnen bis heute auf eine zivilisierte Art und Weise nicht gelungen ist.

Landauf landab beklagen Landwirte, Rebbauern und Waldbesitzer, obwohl sie dafür entschädigt werden, grosse Schäden durch Wildtiere an den Kulturen. Die Jagd ist also wirkungslos und kontraproduktiv. Sogar Steuerzahler müssen für das Hobby der Jäger aufkommen. Jagd löst nicht die Ursache des Problems, sondern ist Teil und Verursacher des Problems.

Heute gibt es längst nachhaltigere Formen der Schadensvermeidung, wie Elektrozäune, Gatter, optische, duftende und akustische Abwehrmassnahmen. Im Rahmen einer Vergrämung ist die Tötung von Tieren durch die Jäger zum Glück nicht erforderlich.

Den gesamten Artikel finden Sie hier:

http://tierschutznews.ch/index.php?option=com_content&view=article&id=2380:jaeger-und-naturschutz-ist-wie-der-teufel-und-weihwasser&catid=161:fischen-jagd-pelz&Itemid=530

weiter …
 
Wie krank sind Jäger im Kopf? Drucken E-Mail
Samstag, 15. Dezember 2012

Wie krank sind Jäger im Kopf?

Wer schon einmal gesehen hat, wie atemlose Wildtiere im tiefen Schnee von der hässlichen Fratze der Sonderjagd gehetzt werden, vergisst dies vermutlich nie mehr.

Bei der brutalen Hetze mit Absprachen via Handys und Anfahrten mit Autos wird die Sonderjagd schnell zu einer illegalen Treibjagd im eiskalten Winter, weil die amtlichen Jagdplaner versagt haben. Die Sonderjagd stört und versprengt alle Wildtiere, auch aus den Wintereinständen.

Die allgemeinen Grundsätze des Tierschutzes werden hier im Rahmen der Sonderjagd missachtet. Darunter fällt insbesondere Art. 4 Abs. 2 TSchG, wonach Tieren keine ungerechtfertigten Schmerzen, Leiden, Schäden oder Ängste zugefügt werden dürfen und ihre Würde nicht missachtet werden darf.

Den gesamten Artikel nit Fotos finden Sie hier:

http://tierschutznews.ch/index.php?option=com_content&view=article&id=2385:wie-krank-sind-jaeger-im-kopf&catid=161:fischen-jagd-pelz&Itemid=530

weiter …
 
Warum es noch mehr Jagdgegner braucht Drucken E-Mail
Samstag, 15. Dezember 2012

Warum es noch mehr Jagdgegner braucht

Wer kennt sie nicht, alkoholisierten Jagdgesellschaften die von der Jagd kommen, kiffende Jungjäger auf der Jagd, militiante Jäger die Gewalt anwenden, wenn man sie bei ihrem edlen Handwerk fotografiert, Drohungen und die derbe Fäkalsprache?

Wildtiere gehören nicht den Jägern (res nullius), sondern genauso gut der Mehrheit der nichtjagenden Bevölkerung. Das Verhältnis ist dabei 4 zu 96. Deshalb sollte es uns auch nicht egal sein, wenn eine Minderheit das Gemeingut in unserer Nachbarschaft quält. Jäger gehen sogar so weit, dass sie glauben, sich für ihre Tierquälereien nicht rechtfertigen zu müssen. Jäger sehen sich gerne als der Mittelpunkt der Schöpfung und tun das, was sie machen eher schlecht. Sonst gäbe es auch nicht so viel Kritik aus allen Himmelsrichtungen wie Politik, Naturschutzverbände, Tierschutzorganisationen, Bevölkerung, Wissenschaftler, Experten usw.

Den gesamten Artikel finden Sie hier:

http://tierschutznews.ch/blog/2399-warum-es-noch-mehr-jagdgegner-braucht.html

weiter …
 
Jagd ist Prostitution für den Staat Drucken E-Mail
Mittwoch, 12. Dezember 2012

Jagd ist Prostitution für den Staat

Geschrieben von Redaktion

Jagen kann ein erstes Symptom für eine gefährliche Psychopathie sein, die sich nicht allein auf Tiere beschränkt.

Viele Studien belegen, dass Gewalttaten an Tieren unser ganzes Augenmerk verlangen!

"Mit dem Jagdschein wird die Lizenz zum Töten erworben. Dass im Volksmund jemand, "der den Jagdschein hat", als nicht ganz zurechnungsfähig gilt, hat wohl - wie die meisten Volksweisheiten - einen wahren Kern. Und in der Tat wissen wir weder wieviele Psychopathen, Waffennarren oder Suchtkranke unter den Jagdscheininhaber sind, die ganz legal mit Schusswaffen hantieren dürfen. Noch wissen wir, wer unter den Jagdscheinanwärtern einzig und allein die Jägerprüfung ablegen will, damit er legal an Schusswaffen kommt. Wir wissen es nicht, die Behörden wissen es nicht, die Jagdverbände wissen es nicht - und wollen es lieber auch nicht wissen", wie K.H. erklärt.

weiter …
 
Costa Rica verbietet als erstes lateinamerikanisches Land Sportjagd Drucken E-Mail
Mittwoch, 12. Dezember 2012

Es ist schon sehr interessant, wenn ein als "Bananenrepublik" geschmähtes Land vernünftiger und fortschrittlicher ist, als das hochgelobte Deutschland. Aber es liegt nicht an Deutschland, sondern an den handelnden Personen in Deutschland, sind sie doch meist Geister dritter Klasse!


Costa Rica verbietet als erstes lateinamerikanisches Land Sportjagd

San José (AFP) Zum Schutz der Artenvielfalt verbietet Costa Rica als erstes Land in Lateinamerika die Sportjagd. Das Parlament verabschiedete am Montag (Ortszeit) einen entsprechenden Gesetzesentwurf und sandte ihn zur Unterzeichnung an Staatschefin Laura Chinchilla. Die neue Regelung werde es "erlauben, in Frieden mit anderen Lebewesen zu leben, die mit uns den Planeten teilen", sagte Parlamentspräsident Victor Emilio Granadas. Bei der Jagd handle es sich nicht um einen Sport, sondern um eine Grausamkeit.

http://www.zeit.de/news/2012-12/11/costarica-costa-rica-verbietet-als-erstes-lateinamerikanisches-land-sportjagd-11141225

Datum 11.12.2012 - 14:12 Uhr
Quelle afp

weiter …
 
Schon wieder: Mann von Jäger erschossen - bei Treibjagd mit Wildschwein verwechselt Drucken E-Mail
Sonntag, 9. Dezember 2012

Schon wieder: Mann von Jäger erschossen - bei Treibjagd mit Wildschwein verwechselt

Am 8.12.2012 ist ein Mann ist bei einer Treibjagd in Unterfranken statt eines Wildschweins von einem Jäger erschossen worden. Der 66-Jährige hatte am Samstagvormittag im Gramschatzer Wald als Treiber bei einer Treibjagd auf Wildschweine teilgenommen.
Laut Polizei hatte er gegen 10.00 Uhr etwa 500 Meter Ortsteil Gramschatz entfernt ein Wildschwein aufgeschreckt, als er von einem Schuss tödlich getroffen wurde. Insgesamt hatten etwas 30 Jäger und 30 Treiber an der Treibjagd teilgenommen.
Siehe hierzu:
Main Post: http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Schwerer-Jagdunfall-66-Jaehriger-bei-Treibjagd-toedlich-verletzt;art736,7181434
Bayerischer Rundfunk: http://www.br.de/nachrichten/unterfranken/rimpar-wildschwein-unfall-100.html
Abendzeitung München: http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.fahrlaessige-toetung-treiber-bei-jagdunfall-erschossen.ceb07de0-e6fe-48f3-b1bf-9238aa0279e4.html
 
weiter …
 
Weiter so! Drucken E-Mail
Samstag, 8. Dezember 2012

Wer als jemand, der die Jagd ablehnt oder dieser zumindest kritisch gegenüber steht, die Meldungen der letzten Tage gelesen hat, wird vielleicht in ein zynisches Applaudieren verfallen und sich sicher auch das eine oder andere Grinsen nicht verkneifen können. Denn: Die Jäger bestätigen mit ihren Pleiten-, Pech- und Pannen-Meldungen mal wieder alle Vorurteile und gruseligen Szenarien, welche von Seiten der Jagdgegner immer und fortwährend geschildert werden.
Ist doch aus Jägerkreisen in den letzten Monaten immer wieder zu vernehmen, dass die lodengrünen Freizeitschützen doch bitte der Bevölkerung vermitteln sollen, wie wichtig und unentbehrlich ihre Arbeit sei. Das hehre Waidwerk soll als aufopferungsvolle ...
weiter …
 
Buch über pöbelnde Jäger Drucken E-Mail
Samstag, 8. Dezember 2012

Nachdem eine befreundete Tierpsychologin zum wiederholten Mal unangenehme Erfahrungen mit Jägern gemacht hat, hat sie sich entschlossen, ein Buch über die rüden Umgangsformen zahlreicher Jäger zu schreiben. Sie sammelt dazu einschlägige Geschichten und Erfahrungsberichte und bittet um Zusendung ähnlicher Erlebnisberichte. Hier ihr Aufruf:

"Augrund mehrerer äußerst unangenehmer Erfahrungen mit Jägern, habe ich
mich dazu entschlossen, ein Buch über das Verhalten der Jäger zu
schreiben. Das Buch soll sich also erstens mit dem Auftreten der Jäger in
der Öffentlichkeit befasssen, außerdem sollen die Hintergründe beleuchtet
werden, warum diese Herren mit Ihrem Verhalten durchkommen und so gut wie
nie zur Rechenschaft gezogen werden. Ebenso soll aufgezeigt werden, wie

weiter …
 
Jagdschein trotz Verbot erteilt? Drucken E-Mail
Samstag, 8. Dezember 2012

Jagdschein trotz Verbot erteilt?

Obwohl er seine Waffen angeblich seit spätestens 1998 nicht mehr besitzen
durfte, hat die Untere Jagdbehörde in Bergisch Gladbach einem heute
63-jährigen Mann, der lange in Erftstadt lebte, zweimal Jagdscheine
ausgestellt. Anfang der 90er Jahre war gegen den Mann, der seit den 70er
Jahren legal Waffen besessen und auch die Prüfung für den Jagdschein
abgelegt hatte, wegen des Verdachts des illegalen Waffenhandels ermittelt
worden. Dennoch erhielt der Mann, der in den Strafverfahren nicht
verurteilt worden war, noch im Jahr 1995 von der oberen Jagdbehörde einen
bis zum 31. März 1998 gültigen Jagdschein.

Lesen Sie den ganzen unglaublichen Vorgang hier:

http://www.rundschau-online.de/rhein-erft/amtsgericht-jagdschein-trotz-verbot-erteil-,15185500,21009266.html

weiter …
 
Bundesregierung macht Kehrtwende beim Wildtierfütterungs- und Medikamentierungsverbot Drucken E-Mail
Donnerstag, 6. Dezember 2012

Pressemitteilung von Cornelia Behm, Sprecherin für Ländliche Entwicklung und für Waldpolitik der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 6. Dezember 2012


Bundesregierung macht Kehrtwende beim Wildtierfütterungs- und Medikamentierungsverbot

Jagdlobby setzt auch Verzicht auf Angleichung der Jagdzeiten für Rehböcke und Ricken im Herbst durch

"Bei der schwarz-gelben Bundesregierung ist jeder auch noch so kleine Versuch, das Jagd-recht zu modernisieren und zu ökologisieren, zum Scheitern verurteilt." Mit diesen Worten kommentiert Cornelia Behm, Sprecherin der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN die Kehrtwende der Bundesregierung bei der Änderung des Bundesjagdgesetzes. Die Bundesregierung hatte am 27. November einen ressortabgestimmten Gesetzentwurf zur Umsetzung des Urteils des Europäischen

weiter …
 
Bundesregierung hält am Abschussvon wildernden Hunden und Katzen fest Drucken E-Mail
Mittwoch, 5. Dezember 2012

Bundesregierung hält am Abschuss
von wildernden Hunden und Katzen fest

Behm: „Abschuss bundesweit verbieten“

Mit Unverständnis reagierte die Sprecherin für Waldpolitik der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Behm, auf die Weigerung der Bundesregierung, den Abschuss von wildernden Hunden und Katzen im Bundesjagdgesetz zu verbieten. „Dass Hunde und Katzen wildern, muss unterbunden werden. Hunde bspw., die Wildtiere hetzen, bringen sie in Gefahr. Im Interesse des Wildtier- und des Artenschutzes sind Haustiere wie Hunde und Katzen daher von Wildtieren fernzuhalten. Das muss jedoch durch Verhängung von Sanktionen gegen die Halter, nicht durch Abschuss erfolgen. Denn die Menschen haben eine intensive Bindung zu ihren Haustieren. Das ist ein hohes Schutzgut. Man müsste daher schon sehr gute Gründe

weiter …
 
Botswana will Jagdverbot verhängen Drucken E-Mail
Samstag, 1. Dezember 2012

Tierschutz: Botswana will Jagdverbot verhängen
Geschrieben von Lukas Niemeyer
Freitag, 30. November 2012

Die Regierung Botswanas hat angekündigt, ab 2014 die kommerzielle Jagd im Land vollständig zu verbieten.

Das Umweltministerium teilte mit, dass der eklatante Rückgang wild lebender Tierpopulationen in den vergangenen Jahren für die Entscheidung ausschlaggebend war.

„Das Abschießen wilder Tiere als Sport und als Trophäenjagd, ist nicht länger mit unserem Bekenntnis zum Schutz der lokalen Fauna vereinbar“, so das Ministerium. In einer offiziellen Stellungnahme heißt es weiter, dass ab 1. Januar 2014 nur noch spezielle Jagdlizenzen an traditionelle Gruppen in ausgezeichneten „wildlife management areas“ vergeben werden.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier:

Quelle: Tierschutz: Botswana will Jagdverbot verhängen | afrika-travel.de


weiter …
 
Bleifreie oder bleihaltige Jagdmunition Drucken E-Mail
Samstag, 1. Dezember 2012

Pressemitteilung von Cornelia Behm, Sprecherin für Ländliche Entwicklung und für Waldpolitik der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 29. November 2012

Bleifreie oder bleihaltige Jagdmunition:
Kein Unterschied bei der Tötungswirkung festgestellt

Behm: „Weg für Verbot bleifreier Jagdmunition müsste jetzt frei sein“

„Das lang erwartete Ergebnis des Forschungsprojektes zur Tötungswirkung von Büchsenmunition ist offenbar eindeutig: Es wurde nach über 11.000 Abschuss- und Laborberichten kein Unterschied zwischen bleihaltiger und bleifreier Munition festgestellt. Damit ist der seit langem geforderte Nachweis, dass die Tötungswirkung bleifreier Munition im Vergleich zu der bleihaltiger Munition aus Tierschutzsicht ausreichend stark ist, erbracht. Damit müsste nunmehr der Weg für das Verbot bleihaltiger Jagdmunition frei sein.“ So kommentiert die Sprecherin für Waldpolitik der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Behm, die Ergebnisse des Forschungsprojektes nach Bekanntgabe durch den Deutschen Jagdschutzverband, dem das Agrarministerium die Ergebnisse offenbar exklusiv vorgestellt hat.

weiter …
 
Hobbyjagd und Freizeitangelei vs. Massentierhaltung Drucken E-Mail
Donnerstag, 29. November 2012

Hobbyjagd und Freizeitangelei vs. Massentierhaltung: Die Cholera als Argument für die Pest.

Die Rechtfertigung ihrer für Tiere - und zum Teil für Mitmenschen, Stichwort „Jagdunfälle“ - letalen Freizeitaktivitäten bewegt sich bei jagenden und angelnden Hobbyisten auf argumentativ recht dünnem Eis. Nachdem zunehmend auch die Legende der Jagd als adäquates Mittel zur Abwehr landwirtschaftlicher Schäden an der wissenschaftlich untersuchten Realität zerschellte, stehen die jagenden Freizeitler, bis auf ihr letztes Scheinargument, „Tradition“, argumentativ ziemlich entblößt da. Bei den Freunden des Würmerbadens, pardon: den Angelsportlern, sieht es ähnlich aus. Das Alibi des Interesses an einem gesunden Fischbestand - meist verbunden mit Hasstiraden gegen den

weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 161 - 200 von 266



Share |